Statistiken
Letzte Änderung:
am : 26.06.2018
Besucher seit: 06.09.2009

Aktiv: 1
Heute: 15
Gestern: 39
Rekord: 200
Gesamt: 133511

Wir sind Mitglied im
VRZ e.V. - DHS

Gendefekt - Merlefaktor

Wir hoffen mit diesem Artikel möglichst viele Welpenkäufer zu erreichen.

Leider ist es den ersten Züchtern gelungen, Welpen in der Farbe Merle zu züchten. Es handelt sich hier jedoch nicht einfach um eine interessante, neue Farbvariante, sondern um die gezielte Einzucht eines Gendefektes.

Wie man seit Jahren bei vielen anderen Rassen (wie z.B. dem Chihuahua ) beobachten kann, kommt es bei Hunden mit diesem Defekt gehäuft zu Missbildungen der Augen und der Gehörgänge.

Ein hoher Prozentsatz der Welpen aus Merle und Merle Verpaarungen (die laut Tierschutzgesetz- Gutachten §11b 2.1.1.1.7 in Deutschland verboten sein sollten), aber auch aus Merle und Merleträger Verpaarungen sind ein- oder beidseitig taub.

Wie man sich gut vorstellen kann ist ein beidseitig tauber Hund schwer zu erziehen, solche Hunde sind auch sehr schreckhaft. Bei nur einseitig tauben Hunden ist dies viel schwerer festzustellen. Leider fehlt solchen Tieren der Gleichgewichtssinn, was dazu führt, dass sie nicht schwimmen können.

Wer möchte schon Welpen großziehen, die dem Welpenkäufer beim ersten Seespaziergang ertrinken?

Außerdem kommt es bei Hunden mit Merlefaktor zu vermehrter Welpensterblichkeit, Unfruchtbarkeit und zu Herzfehlern.

Beim Bolonka würde erschwerend hinzukommen, dass es (obwohl unerwünscht) viele Schecken gibt. Bei anderen Rassen hat sich gezeigt, dass es bei der Verpaarung mit Merlehunden ebenso zu den beschriebenen Problemen kommen kann. So könnte innerhalb kürzester Zeit, die wunderbare Rasse Bolonka Zwetna, kaputt gezüchtet werden.

Deshalb zähle ich auf die Vernunft von künftigen Bolonkaeltern und hoffe, dass niemand einen Merlehund kauft. In diesem Sinne hoffe ich, dass der Bolonka noch lange eine recht gesunde Rasse bleibt.

Weitere Infos hierzu finden sie auf bolonka-faberges.jimdo.com/merlefaktor